Unsere Projekte

Waisenhaus Banganté

Als erstes planen wir den Bau eines Waisenhauses in Banganté. Es soll 500 Kindern ein neues Zuhause geben. Der Verein arbeitet dabei unter anderem mit einem Heim für behinderte Kinder in Douala zusammen, das völlig überfüllt ist. Einige dieser behinderten, blinden oder schwerhörigen Kinder, die zum Teil von ihren Eltern missbraucht wurden, sollen nach Banganté umziehen. Der Verein will aber nicht nur ihnen so schnell wie möglich einen sicheren Platz bieten. Auch für Kinder und Jugendliche, die ohne Hoffnung auf der Straße leben, soll die Tür offen sein – damit sie hier ihr Lachen wiederfinden.

Schule Banganté

Bildung ist der Schlüssel für ein besseres Leben. Deshalb liegt es uns sehr am Herzen, den Heimkindern eine gute Ausbildung zu ermöglichen. Neben dem Waisenhaus soll eine Schule für 250 Kinder und Jugendliche errichtet werden, die diese bis zum Abitur besuchen können. Die Bildungsstätte soll aber keineswegs nur für die Heimbewohner gebaut werden. Auch andere Kinder aus der Umgebung sollen hier die Chance auf eine schulische Ausbildung erhalten. Speziell ausgebildete Lehrer und Lehrerinnen aus Kamerun werden sich um blinde und taube Kinder kümmern. So kann ihnen auf sie abgestimmter Lehrstoff beigebracht werden.

 

Krankenhaus Banganté

In Banganté gibt es bislang ein Gesundheitszentrum für etwa 500 000 Menschen. Es können dort nur ambulante Operationen durchgeführt werden. Alle schwer Erkrankten oder Verletzten müssen in ein weit entferntes Krankenhaus überwiesen werden. Zur Entlastung wird in Banganté ein Krankenhaus dringend benötigt. Mit unserem Haus wollen wir 500 Patienten und Patientinnen aufnehmen können. Die ärztliche Versorgung wird von Ärzten, Krankenschwestern und –pflegern, die in Kamerun ausgebildet wurden, übernommen.